September 2018
M D M D F S S
« Jan    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Wir schließen zwischendurch auf

Allen, denen es zu unseren  Öffnungszeiten schwierig oder leider nicht möglich ist zu uns zu kommen. Bitte rufen Sie doch einfach an und wir schließen zwischendurch die Tür zum Laden für Sie auf!

05242  377611     Wir sind gerne für Sie da!

Monatsbrief September

Der Sommer nähert sich seinem Ende, die Tage werden deutlich kürzer und morgens kann sogar der Pulli übergezogen werden.

Wir haben die letzten Haupternten dieses Jahres hinter uns gebracht. In einem 4 stündigen Arbeitseinsatz konnte die restliche Kartoffelfläche mit dem Vollernter berodet werden. Aufgrund des trockenen Bodens hatten die helfenden Hände kaum eine ruhige Phase bei der Sortierung auf dem Band, denn die Erdklumpen waren zwischenzeitlich deutlich mehr vorhanden als die Kartoffeln. Die Ernte ist insgesamt deutlich geringer ausgefallen. Zusätzlich sind die Fraßschäden teilweise erheblich, sodass bei der Sortierung mitunter die Hälfe der Knollen einer Sorte wegsortiert werden müssen. Die Kühe freuen sich in diesem Jahr natürlich ganz besonders über diese zusätzliche „Nascherei“. In den nächsten Wochen steht am Hof das Thema Kartoffelsortierung weit oben auf der Arbeitsliste. Alle Knollen laufen jetzt einmal über das Sortierband, die Kleinsten, die Faulen, die Grünen und stark Angefressenen werden bei dieser ersten Sortierung entnommen. Der gute Rest wird in Kartoffelkisten eingelagert, bis wir sie für die Endsortierung in die Säcke wieder hervorholen. Die Sorte Solara, fällt in diesem Jahr eher etwas mehliger aus, als gewohnt. Dafür ist die Sorte Karlena (mehlige Sorte) in diesem Jahr sehr klein geraten.

Auch unser Silomais ist geerntet. Wie erhofft, konnten wir von einem Biolandkollegen aus Gütersloh 1,5 ha Mais zukaufen und ihn mit häckseln. Die weitere Entfernung zur Futterwerbung stellte unsere Fahrlogistik ziemlich auf den Kopf, denn dazu braucht es viele Trecker und große Mulden. Wir hatten gehofft, mit 5 Treckern diese erste Fahrt von Gütersloh komplett mitnehmen zu können, doch das erwies sich als falsch. Damit waren Wartezeiten des Häckslers und der Rundballenpresse nötig. Leider konnte unser Lohnunternehmer vor Ort seine Zusage spontan nicht halten und uns für die Ernte Fahrzeugen und Anhänger zur Verfügung stellen. Das machte die Planung für unseren kleinstrukturierten Betrieb schwierig, denn um diese große Menge an Futter zu transportieren, braucht es große „Geschütze“. Zum Glück gibt es auch nette Kollegen, die sich und/ oder ihre Maschinen in solchen Situationen spontan zur Verfügung stellen! Jetzt lagern neben unserer Hofzufahrt 120 Maissiloballen, die für unsere Winterfütterung unverzichtbar sind.

Täglich steht die Kontrolle der Rinderweiden an, Strom aufm Zaun und Tränkewasser- hierfür nutzen wir seit mehreren Monaten das Stadtwasser, denn die Bohrlöcher der Weiden sind allesamt trocken.

In den letzten 2 Wochen hat uns das Auf- und Umräumen unserer Werkstatt auf Trapp gehalten. Jetzt ist das alte Dach bereits rückgebaut. Das Gebäude soll dem Bau des neuen Güllekellers weichen. Die regenreichen Herbst- und Wintermonate machen diese Baumaßnahme nötig, denn unsere Ställe sind zu über 50% unüberdacht und das Regenwasser verdünnt und vermehrt unseren Dünger.

Den Gänsefuß, der nach unserer ersten Zwischenfruchtaussaat wuchs, haben wir tatsächlich von den Kühen abweiden lassen. Jetzt ist die Fläche zum 2. Mal besät worden, so wie viele weitere. Durch die anhaltende Trockenheit sind die Saaten schlecht oder gar nicht gekeimt und teilweise wieder vertrocknet. Für den zweiten Versuch erhoffen wir uns mehr Feuchtigkeit, abgesehen von den doppelten Kosten gibt es kein Saatgut mehr zu kaufen für einen 3. Versuch, der auch zu spät wäre. Jetzt darf die Sonne aber auch nach Möglichkeit nicht zu oft hinter den Wolken versteckt bleiben, denn sonst fehlt ihr Licht und ihre Wärme für das Wachstum. Es bleibt also spannend!

Der Raps hinter unserem Hof nutzt das derzeit gute Wetter zum keimen und wir erfreuen uns daran, denn dann können wir unseren Kühen wieder frisches Grünfutter anbieten (wenns Mal regnet).

Wir wünschen Ihnen einen schönen September!

Ihr Vollmer Team

aktuelle Öffnungszeiten unseres Hofladens

  • Dienstag:   16 bis 18 Uhr
  • Mittwoch:   10 bis 12 Uhr
  • Freitag:      10 bis 12 Uhr und 16 bis 18 Uhr
  • Samstag:   10 bis 12 Uhr